Wo die Geschichte beginnt

„Jeder möge sein eigener Geschichtsschreiber sein, dann wird er sorgfältiger und anspruchsvoller leben.“

-Bertold Brecht-

Der Lockdown durch das Coronavirus war das erste historische Ereignis, das ich wirklich erlebt habe, habe ich gerade gedacht. Ich bin 22 Jahre alt, habe in den Nachrichten viele politische und soziale Krisen mitverfolgt. Aber was habe ich wirklich miterlebt, was hat mich wirklich betroffen?

Ich kann mich noch an die Einführung des Euros erinnern, aber eben nicht an die Mark, als Kindergartenkind ist ein Davor und Danach schwierig zu verstehen. Ich kann mich an die Wahl von Angela Merkel erinnern, aber nicht an die Politik vor ihr. Ich war schon am Leben als das World Trade Center zerstört wurde, aber ich kenne Amerika nur als einen Staat, an dem man stundenlang warten muss, bis man am Flughafen durch die Security darf. Ich kann mich an die Wiederwahl von Obama erinnern und an den Schock als Trump die Wahl gewann. Ich erinnere mich an den Einsturz der Fabrik in Bangladesch und dass ich danach nicht mehr zu H&M wollte und an Edward Snowden. Als ich gerade alt genug war, um zu arbeiten, wurde ein paar Monate später der Mindestlohn eingeführt. Ich erinnere mich daran, wie die ersten Flüchtlingsheime nach Ehrenamtlichen Helfen gesucht haben und die ersten Geschichten, die mir Menschen, die ihn erlebt haben, über den Krieg in Syrien erzählten. Ich erinnere mich nicht mehr daran, welcher der erste Amoklauf war, von dem ich gehört habe, aber ich erinnere mich an die erste Amoklaufübung an meinem Gymnasium. Ich erinnere mich daran, dass Lehrerinnen und Lehrer gesagt heben, dass ein Atomkrieg jeder Zeit ausbrechen kann. Ich erinnere mich an den ersten Protest von Greta Thunberg und die erste Fridays-for-Future Demo in meiner Stadt. Ich erinnere mich an viele Brexit-Diskussionen. Ich erinnere mich an George Floyd.

Meine Lateinlehrerin hat mal einen Satz zu mir gesagt, den ich nie vergessen werde: Ihr seid die erste Generation, die weder Krieg noch politische Einschränkungen erlebt hat. Alles richtig Schlimme ist immer irgendwo anders passiert. Krieg im Osten, Krankheiten in Afrika, Finanzkrisen im Südosten, Amokläufe an anderen Schulen, Naturkatastrophen in exotischen Ländern und den USA. Ich versuchte mir klar zu machen, dass wir nicht im blinden Fleck leben, dass hier auch schreckliche Dinge passieren können und schon passieren. Ob Jugendliche aus Kriegsgebieten auch Panem gelesen haben? Wie muss es sein, wenn man nicht Lesen kann? Als ich dann alt genug war, um meinen Wohnort selbst zu wählen, habe ich doch das sichere Deutschland gewählt. Natürlich, weil meine Familie hier ist, weil meine Wurzeln hier sind. Aber auch ein bisschen, weil meine Freunde aus Hongkong und Ecuador immer so lange um ihr Visum kämpfen müssen und weil man in Mexiko nicht einfach überall abends, als Frau, allein auf die Straße gehen kann.

Ich denke, worauf ich hinaus will ist klar. Ich lebe in einem privilegierten Land, in einer privilegierten Stadt, in einer privilegierten Familie. Ich kann sogar als Frau studieren WAS ICH WILL. Als ich mein Abitur gemacht habe, habe ich gelernt, dass wir selbst dafür verantwortlich sind, welche neuen Ideen und Kämpfe wir mittragen. Wir sind selbst dafür verantwortlich, worüber wir uns informieren und was wir mal an unsere Freunde, Geschwister und Kinder davon weitergeben. Wir sind immer selbst dafür verantwortlich, wie wir über die denken, die weniger privilegiert sind, dafür was wir über sie und ihre Geschichte wissen und dafür, wie wir anderen Menschen begegnen. Jeder Tag ist eine neue Chance. Jeder Tag enthält die Möglichkeit der absoluten Schönheit.

“Let us not wallow in the valley of despair, I say to you today, my friends.

And so even though we face the difficulties of today and tomorrow, I still have a dream. It is a dream deeply rooted in the American dream.

I have a dream that one day this nation will rise up and live out the true meaning of its creed: ‘We hold these truths to be self-evident, that all men are created equal.’”

-Martin Luther King, Jr.-

Perspektivwechsel

 

Wer kennt sie nicht, die ober schlauen, wenn auch noch so gut gemeinten oftmals doch so unnützen Ratschläge.
Am besten alles von einer andren Seite sehen, weniger pessimistisch, das Ganze nicht aus den Augen verlieren.
Wenn das doch nur so einfach wäre.
Für mich hat es einen Abstand von ca. 450km benötigt bis mir klar wurde was Perspektive bedeutet. Der Punkt ist doch; nur allzu oft steh ich, nur allzu lang stand ich in meinem Leben, in einem kleinen, schönen Tal. Einem Kessel, von zauberhaftem Wald umgeben, der mir keine auch noch so kleine Aussicht darauf gewährt was da draußen in der großen weiten Welt auf mich wartet. Ein Suppenteller, der meinen kleinen Horizont auf die Baumkronen am Tellerrand begrenzte. Und versteh mich nicht falsch, daran war nichts Verkehrtes oder Schlechtes, mehr trottend vertraut und diese schleppende Gewohnheit.

Und dann, 450km, 5h Fahrtzeit, ein paar Tränen und langen Umarmungen später steh ich hier. Auf weitem Land, um mich rum, nichts als weites Land. Mal mehr, mal weniger Lichter, Straßen, Häuser, mal mehr mal weniger Felder, Wiesen und Sträucher, aber immer diese Weite. Eine Weite, die meinen Blick einfangen und sogleich mit auf Reisen zu nehmen scheint. Eine Weite, die mir Geschichten ans Ohr trägt, von nie gesehenen Wanderwegen, nie kennengelernten Menschenkindern, nie erlebten Abenteuern, nie gekostete Marmeladenglasmomenten, die scheinbar von mir aufgehoben werden wollen.
Wunderschön.
Weit.
Neu.
Viel.
Zu viel!
Oder doch nicht…? Denn du stellst mich auf weites Land. Und genauso wie du in meiner kleinen Badewanne aus gewohntem Alltag bei mir warst, so bin ich gewiss, trägst du mich auch jetzt. Ich will nicht behaupten, dass du mir Flügel verleihst und mir fliegen beibringst, das tut schon ein roter Bulle, oder verspricht es zumindest. Doch ich hab genug von albernen und zudem noch leeren Werbeversprechen.

Ein Mädchen sitzt im Büro, und die Atmosphäre, die sie mitbringt, ist so drückend, dass man sie hätte zerschneiden können. Sie sitzt auf dem Besucherstuhl. Ihr junges, schmales Gesicht ist eins von denen, auf denen das Lächeln sich nur auf der Oberfläche kräuselt, aber als ich sie anschaue nehme ich nochmal wahr, wie hübsch sie ist. Ihre mandelförmigen Augen blicken unruhig und kalt im Raum umher, jedes Blinzeln ist wie ein Schuss auf ihr Gegenüber. Die Munition besteht aus kugelförmiger Intensität, mal scharfe Aufmerksamkeit, mal Empörung, mal Dramatik. Aber jetzt sind es Schmerz und Wut.

Sie rührt mich, und ich würde ihr in all ihrer Anspannung gerne eine Freundin sein, was natürlich vollkommen utopisch ist, da sie nur ein Mädchen ist, was zufällig in dem Büro meiner Chefin sitzt, während ich auch nur ein Mädchen bin, was zufällig hier sitzt. Als sie ihren Pullover über den rechten Arm herunterzieht, sieht man schwarze Prellungen, die ihre Erzählungen noch dunkler färben. „Ich wollte halt die Beine nicht breit machen, mir solls doch auch bisschen Spaß machen. Aber jetzt bin ich durch mit ihm.“. Das andere Mädchen mit den dunkleren Haaren und dem neckischeren Augenaufschlag war williger gewesen, hatte ihn mehr als nett angelächelt. Die Nacktbilder, die sie ihm geschickt hatte, hatten am Tag danach auch alle anderen schon gehabt. „Wie eine Hure“. Alles offengelegt, alles verletzlich, alles so, so dumm.

Und hier sitzt die Andere, Betrogene, mit der Stimme, die klingt, wie raues, zerbrochenes Glas. Ich hätte nur die Hand ausstrecken müssen, um sie zu berühren, eine Brücke mit meinem Arm zu bauen, um die tröstenden Worte schneller zu ihr herüberzuschicken. Was hat dich so geblendet, hätte ich am liebsten gefragt. Aber eigentlich weiß ich, wie schnell man sich blenden lässt und auf einmal regungslos stehen bleibt, auf der Straße, die man überquert hat, ohne zu wissen, dass es eine tödliche ist, festgefroren im Scheinwerferlicht. Sie sitzt starr auf ihrem Stuhl und die Fingerknöchel zeichnen sich weiß unter ihrer Haut ab, als sie sich an die Tischkante klammert. „Ich habe angefangen ihn zu schlagen. Und dann hat er zurückgeschlagen.“

Diese Geschichten zu hören ist mir inzwischen nicht mehr fremd. Und es ist so seltsam, dass sie so alltäglich sind, dass ich selbst die Schockstarre verliere, in der ich früher verharrt hätte. Aber ich rede weiter mit dem Mädchen, als wären das alles Dinge die passieren, die furchtbar sind, aber die eben passieren. Ich werde nie aufhören ihnen allen zu sagen, wer sie sind, aber ich werde immer gelassener während ich das tue.

Sie verabschiedet sich und lacht, und ich weiß, dass dieses Lachen bedeutet, dass das Leben für sie gerade okay ist.

mehr oder besser ging irgendwie nicht

Beziehungsarbeit. Ich komme die Tür herein und im Klassenraum sitzen fünf Jugendliche, die hier ihre Ausbildung machen. Cheyenne erzählt lautstark wie sie diese eine dumme Fotze aus der Parallelklasse verprügelt hat und Melisa stimmt mit ein. Gelächter. „Ich hätt derre so eine ringezoh dass es am End die Zähn wieder grad gehott hätt.“. Evelyne hat ihr Handy unterm Tisch versteckt und sitzt schweigend und zurückgezogen mittendrin. Ich ignoriere die Handysache, weil es mir egal ist, solange sie später in der Praxis ordentlich arbeitet. Gestern hat sie mir entgegen ihrer sonst ruppigen Art fast kleinlaut erzählt, dass sie sich ihre Bankkarte von ihrer Mutter zurückgeholt hat, weil diese ihre seit ihrem ersten Ausbildungsgehalt „verwaltet“ hat. Von den 600 Euro Lohn hat Evelyne 50 Euro pro Monat gesehen. Ihre Haare sind zurückgekämmt und in einem Pferdeschwanz zusammengebunden, und ihr Gesicht sieht dadurch noch mehr so aus als wäre die Haut einfach wie dünnes Papier über ihre Knochen gespannt worden. Sie isst nicht gerne, nicht, weil sie sich bewusst dazu entscheidet, sondern weil es ihr glaube ich an Lebenslust fehlt.

Bleierne Müdigkeit liegt in meinen Armen und Beinen. Irgendwie ist heute einer dieser Tage, an denen ich jede noch so kleine menschliche Bürde nicht mehr ertrage. Alles ist so schwer, die Atmosphäre geladen mit so viel Druck, so viel Sehnsucht und Nicht-Ankommen, so viel Verlangen. Ich fühl mich manchmal als würde ich die Richtung kennen, in die es geht und dahin laufen, aber alle Anderen setzen sich wie Felsbrocken auf den Weg und starren stumm Löcher in meinen Rücken, bis ich die Spannung nicht mehr aushalte und mich zu ihnen umdrehe. Wieso lauft ihr nicht selbst? Ich geh auch voran, aber ziehen kann ich euch doch nicht, nicht alle! Jeder von euch weiß es doch eigentlich!

Neues kann man den wenigsten Menschen erzählen. Das Problem ist nicht, dass wir zu wenig wissen. Das Problem ist, dass wir zu viel fühlen was in dem Moment passiert und dem mehr Glauben schenken als allem, was wir eigentlich schon erlebt und ausgewertet haben. Erfahrungswerte muss man festhalten und ihnen immer wieder neu Bedeutung zu sprechen, sonst sind sie erfahrungswertlos. Kennst du das, wenn es Winter ist, und du seit Wochen in Jacke rumläufst? Wie schwer ist es, sich vorzustellen, man ganz lange Nachts nicht mal einen Pullover drüberziehen musste, weil es so heiß war? Alles was mal war, aber gerade nicht so ist, erscheint vollkommen unwirklich. Und deshalb fällt es uns so leicht die Datenbank der Wahrheit in unserem Gehirn mit akuten Emotionen und Ängsten zu überschreiben.

Ich helfe gerne, mit allen Beinen, Händen und Herzen, die ich habe, aber immer wieder reicht es wohl nicht. Was heißt denn dieses „Es hat gereicht“? Dass die Person ganz und sich selbst genug ist? Dass sie sich für das Richtige entschieden hat und dabei bleibt? Dass sie gesund ist, und im Schnitt fähig ist, ein gutes Leben zu führen? Ganz ehrlich, dann wird es niemals reichen. Die gesamte Energie meines ganzen Lebens zusammengebündelt würde das nicht vermögen. Woher ich das weiß? Weil sie oft nicht einmal genug ist um mich selbst bei Laune zu halten.

Punktuelles Investieren funktioniert bei einer Reaktion von einer Eisen/Schwefel-Pyramide. Einmal katalysiert und das Ding läuft von selbst ab. Menschen sind eher wie kochendes Wasser oder so. Man braucht eine Menge Zeit sie anzuheizen und ohne Wärmezufuhr fällt die Temperatur schnell. Aber Menschen können sich (zumindest oft) aussuchen, welchem Umfeld sie sich aussetzen. Gefrierschrank oder Herdplatte?

Wann soll ich jemanden sein eigenes Ding machen lassen, ohne ihn mehr zu ziehen, ihm zu sagen „Probiers doch nochmal“? Wann dränge ich jemanden in eine Farce hinein, indem ich ihn ermutige weiterzugehen? Wie lange gilt ‚fake it til you make it‘ ohne, dass der ungesunde Fake bleibt? Ich muss mich selbst oft genug davon überzeugen, dass alles doch nicht so schlimm ist, dass die Sonne wieder aufgehen wird, dass es nicht weniger Gott im Schatten gibt, und dass die Wahrheit nicht auf einmal nonexistent ist, wenn es regnet und ich sie nicht sehe. Ich denke, es ist richtig nicht nur die Wahrheit so zu nehmen wie die Gefühle kommen, und mich manchmal dazu zu entscheiden, an das zu glauben, was ich nicht sehe.

Es wäre so oft einfacher zu sagen „Mach was du willst, es ist dein Leben.“. Das zu sagen wäre berechtigt. Denn es ist dein Leben, und ich darf niemals vergessen, dass meine Entscheidungen allein in mein Leben gehören und nicht in deins. Sonst werde ich immer dich dafür verantwortlich machen, dass du meiner Entscheidung nicht gefolgt bist und keinen Bock auf die Extrameile hattest, die ich für dich gegangen bin. Mein Fehler. In meinem Lieblingsbuch steht: „Gib alles was du gibst so, dass du es nicht zurückbekommen müsstest.“ Denn oft kriegt man es nicht zurück. Ich kann es mir sehr gut überlegen, was ich gebe, mir sagen, okay, diese Ressource behalte ich für mich, die brauche ich. Denn alles was weg ist, ist weg. Es gibt keine Garantie dafür, dass etwas zurückkommt, und vor allem auch keinen Anspruch auf Entschädigung.

Alles richtig machen zu wollen – das kenne ich. Sich selbst klein und lächerlich  und mickrig zu fühlen – das kenne ich auch. Sich selbst zu hassen und wehzutun – das kenne ich nicht. Aber ich kenne die Ansätze der Dinge, die einen unglücklich machen und auch die, die einen glücklich machen gut genug  um zu wissen, dass es nie schlechter wird, wenn man jemanden hat, mit dem man reden und lachen kann, und bei dem man auf der Couch sitzen kann und sich zuhause fühlen darf, auch wenn die Person gar nicht da ist. Ich hab ne Couch und im Lachen bin ich ganz gut, dann bekommst du halt einfach das, bis mir was Besseres einfällt.

Wundersame Menschenwesen, das Schönste dieser Welt, was mir je begegnet ist, und trotzdem so viel Schutt und Asche in jedem Leben. Ich würde immer wieder alles darauf setzen. Nicht weil Menschen so verlässlich sind, oder so viel Güte und Freundlichkeit in ihren Taten liegt, das kommt zwar auch immer wieder vor, aber ich weiß von mir selbst am allerbesten, dass ich in einer einfachen Kosten-Nutzen Abrechnung immer noch mehr Ressourcen verbrauchen würde als welche zu schaffen, als diese Welt besser zu machen, was auch immer das heißen soll.

Trotzdem, Mensch, wenn du vor mir stehst, dann kann ich nicht anders, als zu sagen, du bist es wert. Und das ist vielleicht oft der erste Tropfen im Glas der Wertschätzung des anderen Lebens, das nach oben hin gar keinen Rand hat. Deswegen wird auch nie reichen, was ich ausgieße. Aber mit jedem Mal wird es ein bisschen reicher. Und das reicht mir.

Wert schenken

– „Wärt ihr nicht gewesen, wäre ich vielleicht nicht hier geblieben.“

– „Wegen euch bin ich in diese Stadt gezogen.“

– „Wegen euch bin ich hierher zurück gekommen.“

[Ein Gespräch unter Freunden, das mir immernoch Gänsehaut verursacht, wenn ich daran denke.]

Ohne euch wäre es nicht mal halb so schön hier. Ihr macht aus jedem beliebigen Ort (m)ein Zuhause. Danke.

Ein Hoch darauf, dass wir mit Worten Wert schenken können!

Aus gewisser Entfernung betrachte ich eure Gesichter, umtanzt von kleinen Lichtpunkten, die sich mit mir an eurer Schönheit zu freuen scheinen. In euren Gesprächen verweben sich Mimik und Gestik. Aus dieser Distanz gesehen – eine einzige Interaktion: Wie ihr einander anseht, voller Freundlichkeit und ernst gemeinter Anteilnahme. Jedes Lachen ist ehrlich und darum so überaus ansteckend.
Mittlerweile kenne ich euch schon so gut, dass ich schon ungefähr weiß was ihr zueinander sagen könntet und doch könnt ihr mich immer wieder überraschen und umwerfen. Ich bin immer wieder aufs Neue begeistert von eurer Art und eurem Einfallsreichtum, mit dem ihr Freude und Liebe verschenkt, als wäre es das Einfachste auf der Welt.
Mein Leben wird mit euren Farben eingefärbt und wird dadurch um so viele Nuancen bunter. Der Klang eurer Stimmen eilt euch voraus, sodass ich schon lächeln muss bevor ich euch schließlich um die Ecke biegen sehe.
Mit euch fühle ich mich einfach wohl. Und das bedeutet mir so viel. Ihr seid Familie.

Wir feiern uns, wir feiern dich. Denn es gibt immer einen Grund zu feiern und sei es „nur“, dass du geboren bist. Wie schön. Wie überaus – und wunderschön.
Welch grandiose, wunderbare, hervorragende, herrliche, famose Wirklichkeit, die ich mit dir teilen darf.
Wie schön, dass es dich gibt!

 
~ Anne

Für Mama

Ich kann mir nur vage vorstellen wie es für eine Mutter sein muss, ihr Kind in die weite Welt zu entlassen, ohne genau zu wissen was es dort erwartet.

Mama, du kümmerst (und sorgst) dich um so vieles aber wirst du jemals alles verstehen? Oder ist das garnicht notwendig?

Ich danke dir für jeden flüchtigen Einblick, den ich von deiner reinen Liebe bekomme, jedes Mal wenn wir miteinander sprechen.

Ich weiß unsere Beziehung wird niemals nicht kompliziert sein – aber sie wird für immer die sicherste und beständigste aller Beziehungen sein, die ich jeh erfahren durfte.

Zu erkennen, dass du nicht Superwoman bist, war gleichzeitig die härteste und die befreiendste Lektion die ich in meinen Teenagerjahren lernen durfte. Keiner von uns ist perfekt. Alles dreht sich um diese Erkenntnis. Und ich werde für immer daran festhalten, dafür wie ich mich selbst sehe und für diese besondere Verbingung zwischen Mutter und Tochter. Mittlerweile kann ich dankbar sein, für jede Auseinandersetzung, die ich mit dir hatte (sowohl äußerlich als auch innerlich). Dadurch, zu erkennen, dass wir uns zwar sehr ähnlich sehen aber doch unterschiedliche Menschen sind, lernte ich Vergebung, mich selbst zu lieben – und zu akzeptieren. Dich losgelöst von deiner Mutterrolle zu betrachten, als Frau, als Person zu sehen, lehrte mich die Bedeutung bedingungsloser Liebe und immer sein Bestes zu geben.

Diese Dinge brachtest du mir bei, vielleicht ohne es überhaupt zu wissen.

Mama, du kannst manchmal so umsichtig sein und in diesen Momenten will ich mehr so sein, wie du. Du kannst mich aber auch ganz schön unter Druck setzen und manchmal merke ich dann wie du das Beste aus mir herausholst, weil ich deine Meinung achte und dich stolz machen will.

Ich musste für mich lernen, mich von deinen Maßstäben zu distanzieren aber als dein Kind will ich mich niemals von deiner Liebe distanzieren.

Heute will ich der Welt zeigen, dass ich meine Mama liebe, weil sie schon so viel für mich getan hat. Unzählige Taten, unzählige Worte, von denen ich viele ablehnte, weil ich weder ihre Bedeutung, noch die liebevolle Intension dahinter sah. Aber letztendlich sehe ich, wie ich immer von ihrer Liebe getragen und beschützt wurde.

Danke Mama, dass du meine Trägheit erträgst und dich immer kümmerst, auch wenn ich manchmal wenig Einsatz zeige.

Screenshot_2019-05-12-23-51-53

~A

For my MUM

I can only imagine what it’s like for a mother to release her child into the world without ever knowing excactly what it may face there.

Mama, you care so much but will you ever fully understand?
And is that even necessary?

I want to thank you for the glimpses I get when we talk in private, the fragments of your love are so pure.
Our relationship will never not be complicated – but it’ll stay the most secure and stable one I’ve known up to this point in my life.

To realize you aren’t Superwoman was at the same time the hardest and the most liberating thing I have learnt in my teenage years. None of us are perfect. And it’s all about the way we deal with that perception. I will keep this reminder forever, for the way I see myself and for this special bond between mother and daughter. Because of the fights I had with you (externally and internally) and by realizing we may look alike (like a lot) but we are different persons, I was able to learn forgiveness and self love and – acceptance. Also by seeing you apart from being a mother but also a woman, a person I learned the meaning of unconditional love and how to always give the most you can for others.
You taught me these things, maybe without even knowing you did.

Mum, you can be so thoughtful at times and in these times I want to be more like you. You also can put a lot of pressure on me, but that’s because I value your opinion and I want to make you proud.

As a person I felt the need of distancing myself from your standards but as your child I never want to distance myself from your love.

So I want to tell the world today how much I love my mother, for she did so much for me throughout my life. Countless things and countless words, many of which I rejected because I couldn’t grasp the importance of them and I failed to see the motive of love behind it all. But in the long run I see how much I was protected and carried by my mothers love.
Thank you mum for always pushing my lazy ass further and for caring so much even when I gave so little.

[Sorry for not being able to express my emotions in German. I will try to translate though… for my mum, because I couldn’t tell her today. And I think a lot of mothers (of others) should read this, too.]

screenshot_2019-05-12-23-51-05.png

 

irrelevant?

Für S

Es ist so seltsam, dass einem so viele wertvolle Gedanken, Gesprächsfetzen, oder Worte entwischen. Durch das grobporige Sieb des Bewusstseins rutschen sie, so wie winzige Fische durch ein Fischernetz. Jedes Mal, wenn ich ein tiefberührendes Gespräch hatte, schreit alles in mir, das festzuhalten, was an Gutem dort herausgekommen ist, es niederzuschreiben und unvergesslich zu machen. Trotzdem muss ich mich zwingen, mich bei allem Input des Alltagstrubels hinzusetzen, und auszusprechen, was so viele noch nicht wissen, und was sie zerfrisst.

Unbenanntes_Werk.jpg

Wir leben in einer Zeit, in der Unheil an jeder Ecke sitzt, wie ein Ungeheuer. Wahrscheinlich saß jedes von ihnen auch schon von Anbeginn der Zeiten da, aber heute sehen wir sie alle, auch wenn etwas hunderte Kilometer entfernt stattfindet. Man wird gezwungen teilzunehmen, an gesprengten Dörfern, an Leid von Familien, die nicht die eigene ist, die man vielleicht niemals treffen wird, aber die nun doch Berührungspunkte mit einem haben. Fiktives Leid und reales Leid. Man wird gezwungen abzustumpfen, denn so viel können wir gar nicht tragen. Da Leid überall ist, ist das eigene von geringerer Bedeutung, denn Bedeutungsintensität wird an Rarität gemessen. Es wird auf die Waage gelegt, Armut gegen Verfolgung, und das „leichtere“ scheidet aus, wird mit „irrelevant“ stigmatisiert. So lassen wir unsere Welt funktionieren, durch einen Wettkampf um das Schwerwiegendere.

Und dann komme ich. Inmitten von all dem Dunkel an leiddiktierten Biographien steht mein Leben. Das, einer 21-jährigen gesunden Deutschen, mit einer Familie, in der die Eltern sich lieben und genug Geld verdienen, um mehr als die eigene Familie zu finanzieren. Ich war nie ernsthaft krank, hatte immer mindestens eine sehr gute Freundin, der ich alles anvertrauen konnte, und wurde mein Leben lang in dem was ich bin und kann unterstützt. Ich kann mir jeden Tag mein Essen leisten, mehr als ich vertrage, und habe mehr materielle Dinge, die ich mein Eigen nennen darf, als ich auch nur ansatzweise nötig habe. Ich bin so unendlich dankbar dafür, aber trotzdem immer noch zu wenig. Natürlich passieren auch immer mal wieder unschöne Sachen, aber alles, was ich unverdient bekommen habe, sollte eigentlich mehr als genug Brennstoff für ein immerwährendes Feuer der Zufriedenheit und des glücklichen Seins liefern.

Wie, wie um Himmels Willen kann es sein, dass ich, die so viel Glück erfahren durfte und darf, manchmal tieftraurig bin? Traurigkeit ist doch das Monopol der Armen, der Verfolgten, derjenigen, deren Familiengeschichten vollkommen zerrüttet sind! Wie kann es sein, dass ich mich so oft allein fühle? Es ist unfair von mir, dass ich mich allein fühle, obwohl ich so viel(e) habe.

Und trotzdem kann ich nicht leugnen, was manchmal aus meinem Herzen quillt, wie dunkles Öl, das mit anmaßenden, hässlichen Flecken alles benetzt, was ich sonst noch sehe. Dass es Dinge gibt, die mehr als nur ein bisschen schlechte Laune machen, dass es Ereignisse gibt, über die ich mehr mal nur einmal weine, und die sich, auch wenn sie schon ad acta gelegt und überwunden sein sollten, immer wieder wie egoistische Wolken vor die Sonne der Gegenwart schieben.

Ich habe so lange gebraucht, um zu verstehen, dass Schmerz immer wehtut, egal, aus welcher Situation er geboren wird. Schmerz funktioniert nicht in Zahlen. Er funktioniert viel tiefer, und logisch ist er auch nicht immer.

Ich habe so lange gebraucht, um zu verstehen, dass man sich selbst ernst nehmen darf, denn nach wie vor ist diese Welt kaputt, und allein, wenn man in ihr lebt, wird ein Stück von einem immer mal wieder mit zerbrechen. Und dann ist das nicht nur in Ordnung, nicht nur geduldet, zu leiden. Dann ist das richtig und wichtig, und all das Leid außerhalb des eigenen Lebens vielleicht nicht nichtig, aber zumindest nicht fehlerpflichtig. Es gibt nichts, was wehtut und unberechtigt ist.

Ich will, dass du da Draußen das weißt. Du musst dir nicht in deinem Leid gefallen, und dich auch nicht darin suhlen. Aber du musst es auch nicht verstecken, nur weil es Einen gibt, den es noch viel schlimmer getroffen hat als dich.

„It`s okay not to be okay“ ist ein Slogan, den ich immer gehasst habe. Vielleicht weil er zu Schwäche ermutigt hat, weil ich ihn aufgefasst habe, als wäre es vollkommen akzeptabel, sich gehen zu lassen, sich nicht nach Heilung auszustrecken. Denn eine der größten Unwahrheiten ist, dass deine Gefühle bestimmen, wer du bist, als würden sie die Wege bahnen, in denen das Leben verläuft, und das stimmt nicht. Sie gestalten lediglich das Außenrum, die Pflanzen am Straßenrand, die Beschaffenheit des Bodens, den Zustand des Himmels über deinem Kopf.

Was viel mehr dein Leben bestimmt als Gefühle, sind die Entscheidungen, die du, oft auch mehr als nur einmal triffst. Manchmal bedeutet das eine Entscheidung gegen den Schmerz. Manchmal bedeutet das aber auch eine Entscheidung für den Schmerz.

13 Situationen an denen ich bisher gescheitert bin

 

— oder: Dinge, die ich mir einrede, um mich vor mir selbst zu rechtfertigen.

1. Lieblingskneipe. Bier. Jetzt eine drehen, gehört zur Gemütlichkeit.

2. Lecker Essen. Zur Verdauung jetzt einen Kaffee und dazu ’ne Kippe. Herrlich.

3. Kein Essen. Trotzdem Kaffee und Kippe. Ist immer geil.

4. Emotionen. Zu intensiv und sowieso viel zu viele davon.

5. Stress! Ich brauche diese Zigarette. JETZT! Oder ich muss jemanden töten.

6. Langeweiiiiiiiile.

7. Emotionen, Vol. 2: Selbsthass erträgt sich deutlich leichter mit Zigarette und Bier.

8. Angst. Ist auch ’ne Emotion. Ich meine aber die davor, jemand zu sein, der ich nicht sein will. Nämlich das Arschloch, in das sich der entspannte Dude so schnell verwandelt, wenn er sein Nikotin nicht bekommt.

9. Hilfe, ich kenne niemanden hier! (Siehe auch Punkt 5: Stress!)

10. Rauchen ist ein Teil meiner Persönlichkeit. Isso.

11. Angst. Ok, diese Emotion scheint stärker vertreten zu sein als andere. Diesmal: Die Angst zu scheitern.

12. Rauchen ist cool. Weiß jeder, der mal Pulp Fiction gesehen hat. Oder Philip Seymour Hoffman in Almost Famous. Oder in A Most Wanted Man. Man, der Typ war cool.

13. Alle meine Kollegen rauchen. Gruppenzwang hat keinen Einfluss auf mich. Lol.

Nie genug.

Immer wieder hat mich diese Welt im Griff. Immer wieder umkreist mich das Gift, das sich in meine Gedanken eingeschlichen hat. Immer wieder komme ich vom Weg ab.

Die Schwere liegt so häufig in der Luft und ich bin zu träge um ihr ausweichen zu können… glaube ich manchmal – viel zu oft.
Letztendlich gibt es jedoch immer wieder Momente, in und aus denen ich Kraft schöpfen kann: Wenn ich einer geliebten Person begegne, wenn mich ein Augenblick zum Lächeln bringt, wenn ich diesem Leben eine bestimmte Bedeutung zuspreche und zulasse eine Richtung einzunehmen, indem ich mich bewusst für die Liebe entscheide.

Für einen stand die Entscheidung schon lange vor meiner Entstehung fest: „Ich werde dich immer lieben.“
Anders als mir gelingt es ihm beständig zu sein in allem was er sagt und tut. Und ich weiß, dass er es sich morgen nicht anders überlegen wird, oder übermorgen – niemals. Er hält an seiner Liebe zu mir fest und nicht nur zu mir, sondern zu allen Menschen – ausnahmslos. Und hier gilt keineswegs der Spruch „die Ausnahme bestätigt die Regel“.

Aber wo ist es schon die Regel, dass alle Menschen geliebt werden?
Leben wir nicht in einer Regelgesellschaft, die in Schubladen denkt? Hängen wir nicht in Gruppenzwängen fest und versuchen mühsam gegen den Strom zu schwimmen?
Durch genau solche Fragen verheddere ich mich wieder und wieder.
Aber ich will mich nicht dem allgemeinen Pessimismus hingeben, der mir überall entgegenweht. Ich will kein Abnehmer sein für all die Negativität, die sich mir wie Steine in den Weg vor meinen Füßen legt. Ich will losziehen und die Hoffnung suchen. Denn ich habe sie schon gefunden und ich finde sie immer wieder. Und ich will auch ihr eine Chance geben, mich von ihr finden zu lassen. Denn sie kommt von ihm – dem Schöpfer und Erfinder der Liebe und der Hoffnung, die aus Liebe resultiert. Und er lässt sie wie Frühlingsblumen am Wegrand sprießen, bereit von mir bewundert zu werden, bereit sich von mir pflücken, mitnehmen und weitergeben zu lassen.

Und aus dieser liebevollen Hoffnung entsteht die Gnade, die ich allein durch meinen Verdienst niemals erlangen könnte. Durch sie habe ich die Kraft an jedem neuen Tag zu glauben, mein Bestes zu geben und mich durch den einen zur Umkehr zu bewegen. Immer wieder.
Denn von dir, HERR, kriege ich nie genug.