Pineapple-socks

07cfe685-2df5-45bb-8a28-a194a8b9d58bThere was a man in the wood this winter. He chose to live there because he did not like the city anymore. He hated the noise, the smell, the view. This man thought that a tree could give him comfort and that the earth could heal his brokenness.
The name of the man was Juniper and he had worked in an office for a company that sold socks. He wore socks with dots and stripes and little pineapples on them. His favorite pair were blue and had a pattern of fir trees. Juniper wore this pair of socks when he put on his backpack and closed the door of his flat. Today was the day he was finally going to do it. His first steps felt weird, as if he was on a walk to a dream world. Every meter he got further straitened his figure and he did not look back.

He did not look at the children playing on the street and their mother who sliced an apple for them. He did not look at the men in suits that stood in front of the kebab store at their usual table, trying to eat without making their costume dirty.

Neither did he see the ginger-furred cat that followed him for more than twenty minutes.

Juniper was on his way to a new world and nothing could take his attention from the path that led him there.

Juniper saw a women with short blond hair and a bag of groceries in her hand. She had a very little nose and bright eyes. When he saw her, he stopped for a second. He did not stop walking, but he stopped concentrating on his path and followed her with his eyes. This women reminded him of his girlfriend Sally who broke up with him five months and 23 days ago. She broke up with him because he did not understand what feminism had to do with unisexual toilets and because he did not want to get children within the next year. Maybe she did not even love him.

He turned his head back on his path and nearly ran into a group of retired tourists that cried out, in their very British accent, how rude and awful these Americans are. Juniper did not worry too much about them, he was 80 percent Canadian.

The man with the backpack on his shoulders reached the subway station and dived into the open mouth of the tunnel. Down into the dark he went, or so he thought, he dreamed. Really the tunnels were very light thanks to the neon lights on the ceiling. He walked down the long stairs and through the tunnel. When he reached his station there was a homeless man. This man had a glimmer of the color of the night sky in his eyes and he looked straight at Juniper. The man did not seem to be drunk or paralyzed by other drugs. His look was sober and he had a little smile on his lips. Juniper stopped and looked back at him. „What do you believe in?“ asked the man. Now that he stood closer, Juniper saw the freckles around the night sky eyes. They built a mountain range with his wrinkles. „I think I believe in Freedom, Love and also in God, maybe.“ said Juniper who was not sure about his believes yet. „If you believe in Freedom, why do you think you will find it in the woods? Do you think it hides from the people?“ asked the old men and laughed suddenly, very loud and it made Juniper feel uncomfortable. He did not like this questions.

There were too many questions in the world. What is the meaning of life? Can true, lasting happiness be found? Can people have their own mind or are all our thoughts the product of mass media manipulation?

Juniper didn’t know the answer. He had so many thoughts in his mind and there weight was so heavy, he carried them everyday. This was one, maybe the main, reason for him to go into the woods. He needed to know if his longing for nature and silence could be fulfilled. „I hope to find peace of mind in the woods.” he answered the old man. The homeless smiled about that. It was a warm smile.

Eiswürfel

IMG_1406

Das Eis schmilzt in der durchsichtigen Flüssigkeit. Sein Pullover riecht nach ihm und ich will darin versinken. Wie in einem Bett in das man sich nach einem zu langen Arbeitstag fallen lässt, zwischen die riesigen Kissen und direkt unter die Decke. Bald sind nur noch wenige Eiswürfel übrig.
Das Mädchen wirft die Hände in die Luft und ruft es laut heraus: „Heute sind wir jung und am leben und das soll ruhig jeder wissen“. Denn zu leben ist das einzige Vergehen, dass man sich fast leisten kann. Das Entschuldbarste von allen. Wer ist schon zurechnungsfähig im Eifer des Gefechts wenn so viel auf dem Spiel steht.
Manchmal will man auch nur ein Mädchen sein. Man will das Mädchen sein, dass alle anstarren wenn es den Raum betritt. An dem jeder Blick hinunter und hinauf fährt, wegen dem man fast unwillkürlich pfeift, warum, das ist die andere Frage. Manchmal möchte man einfach nur sehr schön anzusehen sein. Und eine Zierde für seinen Verstand bilden. Und manchmal auch eine Zierde für seinen Freund.
Ich bekenne das, schließlich ist es besser es zu sagen als so zu tun als wäre ich als Feministin kein Mädchen. Als wollte mein Frauenkörper nicht die Anerkennung seines Männerkörpers. Aber vor allem sehnt sich meine Gedankenwelt nach seinem betäubenden Geruch. Diese Mischung aus Liebe, Zuhause, Familie und „mit mir wirst du Abenteuer erleben“ ist was mich immer wieder groß träumen lässt.
Lass uns groß träumen.

 

STIMME DER UNENDLICHKEIT

Wir alle haben doch diese check-liste in unserem kopf auf der wir festhalten was wir noch in unserem Leben machen wollen. Aber was wenn wir nichts mehr davon machen könnten? Wäre uns das trotzdem genug? Wenn man so am Meer steht und den Rand seiner Welt sehen kann wird die Stimme der Unendlichkeit zu einem tosenden Sturm der unüberhörbar nach einem ruft. #christoteama #santander

Nuestra Esperanza

Das ist aus vielen Gründen einer meiner liebsten Verse, vorallem aber weil er immer wieder auftaucht. Que seas fuerte y valoroso! Auf spanisch bleibt es dieselbe Nachricht: Seid tapfer und habt keine Angst denn Gott ist bei euch, zu jeder Zeit und an jedem Ort!
Das ist eine der Erfahrungen, die ich am Reisen liebe. Die Menschen, die Kultur, die Sprache, das Essen – wenn man weit genug geht scheint sich alles zu ändern. Doch Einer bleibt beständig wie sonst Nichts, der der alles erfunden hat, jedes Lächeln und jede Träne von mir zählt und die Welle schon kennt bevor der Wind aufkommt.
Gott war, ist und bleibt derselbe.
nuestra esperanzaholyshit2

Von oben

Wenn man ganz oben auf dem Berg steht kann man sie riechen, die Freiheit. Was hinter dir liegt wissen nur noch deine Füße, aber hier und jetzt sind deine Lungen voll von Einzigartigkeit. Eine der besten Erfahrungen an seeeeehr langen Wanderungen: Das Ende.
Süß, leicht und man fühlt sich als könnte man alles schaffen (bis man sich hinsetzt, dann schläft man direkt ein). Manchmal finde ich ist leben so ähnlich, ich hoffe das Ende eines Tages auch.
Cheers to the smile of the arriving.

Seiten

Jeder von uns träumt so unterschiedlich. Der Eine bekommt eine Gänsehaut beim Anpfiff, den Anderen begeistert nichts mehr als den Bass in den Knochen zu spüren. Sie legt Charakter und Kreativität in das Outfit, das sie wählt und ihre Schwester verliert alle Sorgen wenn sie die digitale Welt erobert. Ich fühle mich wohl wenn alte und neue Papierseiten durch meine Finger wandern. Manchmal sehe ich die Anderen und sehe nur das was ich nicht mit ihnen teile. Aber wenn ich die Augen richtig auf mache erkenne ich, dass wir alle als eine Familie gemacht sind. Eine Familie mit einem Vater und einer Leidenschaft die wir alle in uns tragen. Liebe.